Diese Betreuungsform richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ab 8 Jahren, deren Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist aufgrund einer (drohenden) seelischen Behinderung.

Zu dem Personenkreis gehören u.a. junge Menschen mit

  • leichten depressiven Störungen / ICD F 32.0

  • sozialen Phobien / ICD 10 F 40.1

  • einer Panikstörung / ICD 10 F 41.0

  • einer emotional instabilen Persönlichkeit / Borderline Typus / ICD 10 F 60.31

  • einer Störung des Sozialverhaltens bei fehlenden sozialen Bindungen ICD 10 F 91.1

Die jungen Menschen werden umfassend unterstützt bei der Bewältigung alltäglicher Herausforderungen und bei der psychischen Stabilisierung. Für ältere Jugendliche ist die Betreuung geeignet, eine Verselbstständigung in der eigenen Wohnung zu begleiten.

Die Anzahl der Betreuungsstunden pro Woche richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf. Rechtsgrundlage ist § 35a SGB VIII bzw. § 41 SGB VIII in Verbindung mit § 35a SGB VIII.

 

 

Die pädagogische Arbeit findet in der Lebenswelt der jungen Menschen statt. Wir fördern je nach individuellem Bedarf und stellen uns flexibel auf die jeweiligen Lebensumstände und Möglichkeiten ein.
Wir betrachten die jungen Menschen als psychisch Gesundende und möchten gemeinsam mit ihnen ihr Selbsthilfepotential und ihre Fähigkeiten sichtbar machen und sie fördern. Handlungsleitend ist für uns das Inklusionskonzept.

Grundlage für eine funktionierende Betreuung und Unterstützung ist unser verlässliches, tragfähiges Beziehungsangebot.
Die Einzelbetreuung ermöglicht sowohl ein hohes Maß an Zuwendung und Aufmerksamkeit als auch ein individuell passgenaues Verhältnis von Distanz und Nähe. Gleichzeitig bieten wir Wertschätzung, Klarheit und Authentizität.
Unsere Arbeitsweise orientiert sich an einem ganzheitlichen Ansatz und an systemischen Theorie- und Handlungskonzepten.

Zu unserer Betreuung gehören unter anderem

  • Einzelgespräche
  • Krisenintervention und Krisenbegleitung
  • Beratung, Begleitung, Förderung in allen Lebensbereichen
  • Vereinbarung eines Schutz- und Notfallplans
  • Entwicklung einer Tagesstruktur
  • Belastungstraining
  • Einbindung in Angebote im sozialen Umfeld
  • Entwicklung von realistischen Schul- oder Berufsperspektiven
  • nach Möglichkeit Zusammenarbeit mit Eltern bzw. Sorgeberechtigten
  • enge Kooperation mit Schulen und Ausbildungsbetrieben, Ärzt*innen, Therapeut*innen usw.

Die Fachkräfte sind überwiegend Sozialpädagog*innen, teilweise mit Zusatzqualifikationen, z.B. in systemischer Familientherapie oder mit psychiatrischen und entwicklungspsychologischen Weiterbildungen.

Mit Supervision, Fortbildungen, Fachberatung und der Beteiligung der jungen Menschen an der Hilfeplanung und im Hilfeprozess stellen wir laufend die Qualität unseres Angebots sicher.

Unser Ziel in der Betreuung sind die befriedigende Lebensführung der jungen Menschen und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Die persönlichen Ziele der Adressat*innen werden im Rahmen der Hilfeplanung zusammen mit den einzelnen jungen Menschen erarbeitet. Die erforderlichen Handlungsschritte zur Erreichung der Ziele werden anschließend gemeinsam umgesetzt.

Konkret kann das z.B. folgende Bereiche betreffen:

  • Bewältigung des alltäglichen Lebens
  • emotionale Stabilisierung
  • Erarbeitung sozialer Kompetenzen und Übertragung der Fähigkeiten auf verschiedene Lebenssituationen
  • Entwicklung noch neuer, alternativer Handlungs- und Verhaltensmöglichkeiten
  • Entwicklung realistischer schulischer bzw. beruflicher Perspektiven
  • Entwicklung tragfähiger sozialer Beziehungen im Lebensumfeld
  • Vernetzung mit anderen Menschen, Gruppen, Institutionen
  • seelische und körperliche Integrität

Bei jungen Menschen, die schon selbstständig leben, können weitere Ziele sein:

  • Auskömmliche Finanzplanung / Sicherstellung des Lebensunterhalts
  • Einüben selbstständiger Haushaltsführung

Verselbstständigungshilfen

Fössestr. 97 a
30453 Hannover
Fon: 0511 – 473837-80
Fax: 0511 – 473837-84
E-Mail: nachbetreuung@afw-regionhannover.de

AfW Standort Barsinghausen

Marktstr. 12
30890 Barsinghausen
Fon: 05105 – 8090830
Fax: 05105 – 8090831
E-Mail: barsinghausen@afw-regionhannover.de

AfW Standort Langenhagen

Walsroder Str. 6a
30851 Langenhagen
Fon: 0511 – 6001964 / -65
Fax: 0511 – 6001969
E-Mail: langenhagen@afw-regionhannover.de

AfW Standort Seelze

Kolbestr. 5a
30926 Seelze
Fon: 05137 – 9800528
Fax: 05137 – 9800529
E-Mail: seelze@afw-regionhannover.de

Leitung

Thorsten Artelt
Fon: 0511-60060333
Mobil: 0151-58393779
artelt@afw-regionhannover.de